Dunkle Wolken über der BCF-Arena!

Wir nähern uns mit grossen Schritten dem Endspurt dieser Saison und über unserem Verein ziehen wieder einmal dunkle Wolken auf. Was sind die Gründe für dieses miserable Abschneiden? Ich habe viele Expertenmeinungen, Tweets und Diskussionen analysiert und mit meiner eigenen Meinung ergänzt.

Conz

Die Torhüterposition ist schnell analysiert: mit einer Fangquote unter 90% gewinnst du keine Meisterschaft. Eine etwas abgedroschenes Hockey-Sprichtwort besagt, dass ein Torhüter 50% einer Mannschaft ausmacht. Mal unabhängig davon ob das stimmt ist die Torhüter-Position sicher eine sehr Wichtige und darüber gibt es im Moment keine zwei Meinungen. Weder Conz noch Saikonnen sind in dieser Saison NLA-tauglich.

Die Zeit der Rollenspieler ist vorbei!

Früher war es wichtig in der 3 und 4 Linie sogenannte Rollenspieler zu haben, die einfach ihren Job erledigen. Spieler die Emotionen ins Spiel bringen können waren enorm wichtig und für die Torproduktion waren in erster Linie die ersten zwei Top-Linien zuständig. Das ist heute überall auf der Welt anders. Die Goons in der NHLs gehören zu einer aussterbenden Rasse und selbst die Flügelfräsen wie z.B. John Fritsche werden immer weniger gebraucht, weil das Spiel technischer und schneller wird. Grossklubs wie Bern und Zug und Zürich können auf 4 ausgeglichene Linien zählen. Und das ist der grosse Unterschied: wenn bei Gottéron Sprunger nicht trifft, verliert Gottéron. So einfach ist das. Gottéron ist damit nicht nur zu wenig effzient sondern auch sehr berechenbar geworden.

Wir haben nur einen Top-Verteidiger

Nach Yannick Rathgeb haben wir nicht einen einzigen Top-Verteidiger oder Blueliner im Kader. Und hinzu kommt; unser Top-Verteidiger Ratheb hat eine -17 Bilanz… Sowieso sehen die Bilanzen aller Spieler im Kader ziemlich schlimm aus. Mit zwei Ausnahmen: Chavaillaz und Abplanalp kommen auf tolerierbare Werte und spielen auch solide. Und jetzt erinnere ich gerne wieder an den Löffel-Transfer, welcher im Nachhinein noch dümmer ist als man eh schon wusste.

Die vergebene Ausländerlizenz

Picard ist zu schwach. Punkt. Mehr brauche ich hier nicht mehr zu sagen.

Vergessenen Schlittschuhe und Trainer die Anfangs der Saison alles hinschmeissen.

Was soll man dazu noch sagen. Glaubt wirklich jemand von euch dass Pouliot wegen vergessener Schlittschuhe ausgemustert wurde? Warum auch immer Pouliot gehen musste, uns fehlt seit diesem Zeitpunkt ein guter Center. Schmutz kann diese Lücke nie und nimmer füllen. Und dann haut Gustaffson nach Schweden ab? Mit dem guten Anton hat von Anfang an etwas nicht gestimmt. Was genau werden wir wohl nie erfahren. Und wäre da noch die Sache mit Zenhäusern. Man stelle sich vor; eine Mannschaft verinnigt eine Strategie, verfolgt diese vom Sommertraining, über die Vorbereitunsspiele bis zum Saisonstart und nach 10 Spielen ist alles anders. Brauche ich noch etwas dazu zu sagen?

Vieles gut, aber nicht gut genug!

Man man in Fribourg bei weitem nicht alles schlecht. Im Marketingbereich sehe ich eine gewisse Verbesserung. Aber trotzdem erscheint einem alles Strategielos und chaotisch. Es bleibt zu hoffen, dass die neue Infrastruktur viel dazu beitragen kann, dass es besser wird. Weil im Moment macht man in Fribourg vieles gut, aber eben nicht gut genug. In der NLA werden überall neue Stadien gebaut, das Management wird professionalisiert, anstelle von bünzligem Kantonsponsoring treten grosse Investoren (man blicke nach Lausanne) . Man muss sich fragen ob unsere Führungsetage dieser Herausforderung gewachsen ist?